Dienstag, 5. April 2011

Wahrlich, die Religion bei Allah ist der Islam

Surah Al-Imran, 19: Wahrlich, die Religion bei Allah ist der Islam.

Was bedeutet diese Aussage eigentlich?
Sie besteht aus drei Schlüsselbegriffen, die wir verstehen müssen, um diesen Vers richtig zu verstehen: Allah, Religion und Islam.

 Wer ist Allah?
Das Wort Allah wird meist mit "Gott" übersetzt, was aber nur bedingt richtig ist. Wörtlich übersetzt bedeutet Allah: der Gott. Es wird wie ein Eigenname verwendet. Es besteht aus dem Artikel, -al, und dem Nomen, ilaha, was Gottheit bedeutet. Allah bezeichnet also den einen und einzigen Gott, den Schöpfer, neben dem es keine andere Gottheit gibt. Deswegen heisst auch der erste Teil des Glaubensbekenntnisses: La ilaha ila Allah, Es gibt keine andere Gottheit außer Allah.
Das Wort Allah ist unveränderlich, es gibt keine maskuline oder feminine Form und auch keinen Plural.
Allah ist der Allmächtige, neben dem es keinen anderen gibt und außer dem niemand unsere Anbetung verdient.

Was bedeutet Religion?
Das arabische Wort, das hier verwendet wird, ist deen, was wörtlich "Lebensweise/Lebensart" bedeutet. Es bezeichnet eine Art der Lebensführung und betrifft jeden Bereich des Lebens. Jeder Mensch hat ein deen, ob er religiös ist oder nicht, ob er an einen Schöpfer glaubt, oder nicht. Deen kann viele verschiedene Lebensanschauungen bezeichnen, sei es die christliche Weltanschauung, die buddhistische, die hinduistische, die kommunistische, die demokratische, die atheistische, die agnostische, etc. etc.
Deen ist also eine Lebensweise.

Was bedeutet Islam?
Das Wort Islam kommt von der arabischen Wurzel, sa-la-ma, was allgemein mit "Frieden stiften, friedlich sein" übersetzt werden kann. Es gibt noch viele andere Wörter, die von der selben Wurzel stammen, tasleem, salamah, saleem, salaam, usw., sie haben alle etwas mit der Grundbedeutung "Frieden" zu tun, jedoch mit unterschiedlichen Nuancen.
Islam bedeutet wörtlich "Unterwerfung/Hingabe". Diese Unterwerfung ist auf Allah, den Schöpfer bezogen. Das Wort Islam ist als Aktivität zu verstehen, Islam ist etwas, das man tut, nicht nur etwas, das man glaubt. Und derjenige, der eine Aktivität ausführt, wird im Arabischen mit der Vorsilbe mu- versehen. Also ist derjenige, der den Islam ausführt ein mu-islam, ein muslim. Der Muslim ist also derjenige, der sich unter Allahs Willen unterwirft und tut, was Allah will.

Wenn uns im Quran nun gesagt wird, dass die Religion/Lebensweise bei Allah der Islam ist, dann ist das auf alle Geschöpfe bezogen. Es bedeutet also, dass alle Geschöpfe Muslime sind. Die Sonne ist muslim, denn sie tut, das was Allah ihr gebietet. Der Mond ist muslim, auch er tut, was Allah ihm gebietet. Genauso die Erde, die Berge, das Wasser, der Wind, die Tiere und Pflanzen. Sie alle sind muslim, sie tun genau das, was der Schöpfer ihnen gebietet.
Die einzigen Geschöpfe, die nicht automatisch muslim sind, sind diejenigen, die einen freien Willen von Allah bekommen haben, nämlich die Menschen und die Jinn. Sie haben die freie Wahl bekommen, ob sie ebenfalls muslim sein möchten, wie der Rest der Schöpfung, oder nicht.

Wenn sich nun jemand gegen die Unterwerfung unter den Schöpfer entscheidet, dann nennt der Quran diese Person einen kafir. Dieses Wort kommt von der arabischen Wurzel ka-fa-ra und stammt eigentlich aus der Landwirtschaft. Es bezeichnet den Landwirt, der nach dem Aussäen der Samen die Erde darüber schüttet und die Samen "bedeckt". Genauso "bedeckt" auch jemand, der die Unterwerfung unter Allah, und somit auch seine Allmacht leugnet, die Wahrheit, die er doch eigentlich deutlich vor sich sieht. Diese Person hat somit für sich eine andere deen (Lebensweise) als den Islam (Unterwerfung unter Allah) ausgewählt.

Wahrlich, die Religion bei Allah ist der Islam.
Allah informiert uns also, dass die Lebensweise, die Er für seine Geschöpfe ausgewählt hat, der Islam ist. Nun ist es an uns zu entscheiden, ob wir auch muslim sein wollen, wie die übrige Schöpfung Allahs.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Achtung! Kommentare werden gelöscht, falls sie gewaltverherrlichende, obszöne oder in irgendeiner anderen Weise unpassende Inhalte haben.