Freitag, 18. Juli 2014

Wir schämen uns nicht Unrecht beim Namen zu nennen

Es macht schon sehr betroffen, wenn man mitbekommt, dass die freie Meinungsäußerung über bestimmte politische Themen so weit eingeschränkt ist, dass man sich nicht mehr traut die Wahrheit zu sagen.
Wir als Muslime jedoch dürfen uns nicht schämen die Wahrheit zu sagen, selbst wenn wir damit alleine dastehen. Die Botschaft des Islam und die Werte für die er steht waren schon zu allen Zeiten unbeliebt bei all denjenigen, die auf Ungerechtigkeit und Unfrieden hinzielen.
Es wird aber keinen Frieden geben solange Ungerechtigkeit herrscht. Und Unrecht sollte man beim Namen nennen, ohne Furcht.
Deshalb sage ich ganz klar, und werde meine Meinung auch nicht zurück nehmen: Die Besetzung und Bombardierung Gaza's ist unrecht und die Bevölkerung hat das Recht sein Leib und Leben, seine Frauen und Kinder, sein Eigentum und seine Wohnungen zu verteidigen.
Möge Allah uns allen beistehen und uns rechtleiten.


Posted via Blogaway

Donnerstag, 17. Juli 2014

Fremde Federn: Palästina

Nachdem ich auf diesen sehr informativen Artikel gestoßen bin, den jeder lesen sollte, der nicht genau weiss, was in Palästina vor sich geht, möchte ich ihn gerne teilen.

http://ichbinmuslim.wordpress.com/2014/07/10/stellen-sie-sich-vor-palastina/

Posted via Blogaway


Posted via Blogaway

Mittwoch, 16. Juli 2014

Ramadan Tagebuch - Teil 2

Nun liegen schon knapp zwei Drittel des Ramadan hinter uns und wir bereiten uns auf die letzten zehn Nächte vor.

Körperlich haben wir uns bestimmt schon gut an das Fasten gewöhnt. Wie sieht es mit unserer Ibadah aus?
Es ist sehr wichtig, dass man sich realistische Ziele steckt, die man erreichen kann, sonst wird man schnell nachlassen. Ausserdem muss die Anzahl und Länge der Gebete, Duas und sonstigen guten Taten nicht bei uns allen gleich sein. Versuch einfach dich zu verbessern im Rahmen deiner eigenen Möglichkeiten, ohne dich zu vergleichen. Denn jeder hat nicht dieselben Umstände. Zum Beispiel hat ein Schüler, der gerade Ferien hat bestimmt viel mehr freie Zeit und auch Schlaf, als zum Beispiel eine Mutter mit kleinen Kindern, die den ganzen Tag beschäftigt ist und nachts stillt und wickelt. Jeder muss also selbst einschätzen, was machbar ist.
Und unser Ziel sollte sein in den kommenden letzten Nächten des Ramadan nochmal eins draufzusetzen, inshallah! :-)

Möge Allah unser Fasten und unsere guten Taten annehmen, Amin!